Hauptsponsor

Exklusiv-Sponsoren

iiiiiiiiiiiii

News vom Regionalzentrum


2. Tuggen Challenge für Elite und Amateure

29.04.2014 (tvb) Der Mountainbike-Spezialist Florian Vogel gewinnt die zweite Austragung der Tuggen Challenge vor dem Vorjahressieger Mirco Saggiorato. Im topbesetzten Feld der Elite und Amateure gewinnt Dominic von Burg überlegen die Spezialwertung des besten Amateurs. Am letzten Renntag punktet auch Harco Riesen, welcher den Zielstrich als dritter Amateur überfährt.


40. Rundstreckenrennen in Schwarzhäusern

21.04.2014 (tvb) Das Hauptrennen der Elite, Amateure und Masters über 100,8 km wurde mit einem horrenden Stundenmittel von 44.855 km/h gefahren. Nachdem alle Fluchtversuche neutralisiert worden waren, konnten sich kurz vor Rennende nochmals 9 Fahrer vom klein gewordenen Feld absetzen. Dominic von Burg gelang als einzigem Amateur der Sprung in diese Gruppe, welche den Sieg unter sich ausmachte. Im Endspurt erreichte er hinter Fabian Lienhard, Jan-Andre Freuler und Bikeprofi Lukas Flückiger den ausgezeichneten - aber auch etwas undankbaren - vierten Rang. Die weiteren Klassierungen: Lukas Gerber (22.), Patric Kottmann (34.) und Harco Riesen (41.).

Friedrich Dähler sorgt im zweiten nationalen Rennen der Saison für den ersten Podestplatz

06.04.2014 (tvb) Nach dem Saisonstart in La Courtine fand heute Sonntag das zweite nationale Strassenrennen der Saison 2014 auf Schweizer Boden statt. Friedrich Dähler, 3. Rang, und Dominic von Burg, 4. Rang, glänzten in Fully (VS) mit Top-Ten Resultaten in der Kategorie Amateure/Masters. Patric Kottmann, 8. Rang, und Lukas Gerber, 15. Rang, erzielten im Elitefeld gute Platzierungen.

Gesamtsieg in der Hauptkategorie der Hindelbanker - Frühlingsrennen

30.03.2014 (tvb) Mit dem zweiten Rang im abschliessenden 4. Rennen sicherte sich Dominic von Burg den Sieg in der Gesamtwertung der traditionellen Hindelbanker Frühlingsrennen, welche unter der Leitung von OK Präsident Hansueli Ramseier zum 35. Mal durchgeführt wurden.

Critérium du Printemps

03.03.2014 (tvb) Guter Saisonauftakt für unseren Elitefahrer Patric Kottmann, welcher das Critérium du Printemps in Brognard (F) auf dem fünften Rang beendet. Er fuhr das ganze Rennen in der Spitzengruppe, die sich auf der ersten Runde vom Hauptfeld absetzen konnte. Mit Lukas Gerber und Dominic von Burg hatten zwei weitere RRC Fahrer ihren ersten Wettkampfeinsatz. (Photo: Eric Legrand).

http://www.lukasgerber.ch/index.php?nodeId=node50dea33b3a8c2
http://www.ekzracingteam.ch/Home/News/News.html
http://www.directvelo.com/actualite/32213-criterium-du-printemps-classement.html#.UxVrHCOYZes

Erfolg an der Schweizermeisterschaft in der Teamverfolgung

24.10.2013 (tvb) Die Berner Mannschaft mit Gabriel Chavanne, Dominic von Burg, Matteo Schneiter und Kilian Moser gewinnt im Velodromes Suisse den Schweizermeistertitel in der Teamverfolgung.

 


 

Lukas Gerber ist U23 Vize-Schweizermeister Berg

25.08.2013 (tvb) In seinem ersten Elitejahr gewinnt Lukas Gerber an den Schweizermeisterschaften Berg in Le Locle die Silbermedaille. Dabei fällt die Entscheidung um die Medaillen äusserst knapp aus. Im Massenstartrennen von Le Locle nach Som-Martel (12,7 km) erreicht Lukas das Ziel zeitgleich mit Niels Knipp und drei weiteren Fahrern 10 Sekunden nach Reto Stäuble. Das als Verfolgungsrennen ausgetragene Finale über 6 km nehmen elf Fahrer innerhalb von nur 10 Sekunden in Angriff. Tom Bohli hat die grössten Kraftreserven. Er gewinnt 3 Sekunden vor Lukas Gerber und 4 Sekunden vor Niels Knipp.

Der RRC Nordwest gratuliert Luki zum U23 Vize-Schweizermeister Berg.

Bericht und Ranglisten: http://www.velo-club-edelweiss.ch/

 

 



 

Bergrennen Eptingen - Oberbölchen

22.08.2013 (tvb)

Der Sieger des Bergrennens Eptingen - Oberbölchen heisst zum achten Mal Hubert Schwab. Zweiter wird Emanuel Müller, auf Rang drei folgt mit Patric Kottmann (EKZ Racing-Team) der beste Elitefahrer.

 

 



 

Beim 9. GP Oberbaselbiet stand für einmal kein RRC Nordwest Fahrer auf dem Podest

12.08.2013 (tvb) Patric Kottmann (2010) und Lukas Gerber (2011) hatten das Heimrennen zuletzt bei den Amateuren bzw. den Junioren für sich entscheiden können. Im vergangenen Jahr meldete sich Lukas nach langer Verletzungspause mit einem tollen zweiten Rang in Zunzgen zurück. 2013 konnten die neun Startenden keinen Podestplatz herausfahren, zeigten aber ein beherztes Rennen. Harco Riesen war in der ersten Fluchtgruppe des Tages dabei und prägte das Renngeschehen aktiv mit.

Die Ränge der RRC'ler/innen: Amateure: 13. Harco Riesen, 18. Fabio Zancanaro, 17. Fabian Herold, 30. Raoul Dürig; Frauen E: 45. Andrea Rudin. Sean Henry, Dimitri Woerner, Aron Layne und Philippe Betschard beendeten das Rennen vorzeitig.

 



Dominic von Burg

6.08.2013 (tvb) UCI Bahn Weltmeisterschaft der Junioren in Glasgow

Dominic von Burg fuhr mit dem Juniorenvierer auf den sehr guten 6. Rang in der Teamverfolgung.

Die 3 Km in der Einzelverfolgung legte er in einer Zeit von 3:28,649 zurück, womit er den 20. Rang erreichte.

 



Schweizermeisterschaft Strasse in Satigny

Emilie Aubry gewinnt erneut die Bronzemedaille

Die diesjährige Schweizermeisterschaft Strasse wurden am Mittwoch wie gewohnt mit dem Einzelzeitfahren eröffnet. Für den RRC Nordwest waren Emilie Aubry (Frauen Elite) und Patric Kottmann (Elite National) am Start. Dominic von Burg schloss an diesem Tag an der Berufsfachschule Langenthal die Teilprüfung Zeichnungs- und Gestaltungstechnik ab und verzichtete auf das Rennen gegen die Uhr. Emilie und Patric zeigten eine solide Fahrt, die sie auf den 8. bzw. 13. Rang brachte, die Medaillen lagen ausser Reichweite.

Im Strassenrennen vom Samstag ging Dominic als Mitfavorit an den Start. Die schwere Rundstrecke zu 12 km, die von den Junioren zehn Mal zu befahren war, gefiel ihm gut. Bereits auf der ersten Runde setzten sich Lukas Rutishauser und Lukas Rüegg vom Feld ab. Die zwei Fahrer harmonierten gut und holten rasch zwei Minuten Vorsprung heraus. In ihrem Rücken wurden zahlreiche Angriffe gefahren und es bildeten sich immer wieder neue Gruppen, die sich auf die Verfolgung der Spitzenfahrer machten. Nach dem Lukas Rüegg zurückgefallen und Dimitri Bussard zu Lukas Rutishauser aufgeschlossen hatte, folgte zwei Runden vor Schluss die entscheidende Attacke aus dem klein gewordenen Feld. Vier Fahrer konnten sich lösen und Jagd auf das Spitzenduo machen. Auf der Zielgeraden machten Patrick Müller und Lukas Rutishauser den Sieg unter sich aus. Müller gewann den Sprint deutlich vor dem beeindruckenden Animator des Rennens - Lukas Rutishauser. Dimitri Bussard rettete sich als Dritter in Ziel. Dominic hatte die "richtige" Gruppe leider verpasst und sich vergeblich um den Anschluss bemüht. Am Ende blieb der enttäuschende 16. Rang.

Auch das Rennen der Frauen Elite wurde durch eine lange Flucht geprägt. 45 Kilometer vor dem Ziel setzten sich Doris Schweizer und Sandra Weiss vom bereits stark verkleinerten Feld ab und wurden nicht mehr eingeholt. Die schwere Strecke sorgte für grosse Zeitabstände und viele Ausfälle bzw. Aufgaben. Hinter den beiden Spitzenfahrerinnen meisterte Emilie Aubry die Verfolgergruppe im Sprint um Rang drei und sicherte sich nach 2012 wiederum die Bronzemedaille. Andrea Rudin gab das Rennen nach fünf Runden auf.

In der Kategorie U17 fuhr Matthias Weber in seinem erst zweiten Rennen auf den guten 34. Rang.

 

Die Resultate unserer Fahrerinnen und Fahrer:

Frauen Elite: 3. Rang Emilie Aubry BRONZEMEDAILLE

Elite National: 12. Rang Patric Kottmann

Junioren U19: 16. Rang Dominic von Burg

Anfänger U17: 34. Matthias Weber

 

Bericht, Rangliste, Fotos:

www.accv.ch

 


U19 Schweizer Meisterschaft Bahn

Dominic von Burg ist Vize-Schweizermeister

Vom Freitagabend bis Samstagabend kämpften die Junioren auf der Rennbahn des Centre Mondial du Cyclisme in Aigle um den nationalen Titel. Die Schweizer Meisterschaft Bahn wurde als Omnium in vier Disziplinen ausgetragen: 1000m Zeitfahren, 3000m Einzelverfolgung, Sprint und Puktefahren. Den Zuschauern wurden spannende Rennen und ein packender Zweikampf zwischen Patrick Müller, RV Wetzikon und Dominic von Burg, RRC Nordwest geboten. Vor dem abschliessenden Punktefahren trennte die beiden Fahrer nur ein Punkt. Die grössere Bahnerfahrung und die Unterstützung durch die Teamkollegen liessen den Kampf schliesslich zu Gunsten von Patrick Müller enden. Sowohl im 1000m Zeitfahren als auch in der 3000m Verfolgung fuhren die Junioren sensationelle Zeiten, die Nationaltrainer Daniel Gisiger mit Freude zur Kenntnis nahm. Anfang Juli wird er mit fünf Junioren an die Europameisterschaft in Portugal reisen. Die Selektion wird er demnächst bekannt geben.

Bericht und Fotos: http://www.accv.ch/

U23 Schweizer Meisterschaft Strasse 

An der U23 Schweizer Meisterschaft Strasse konnte Lukas Gerber den Aufwärtstrend in seiner Formkurve bestätigen und das Rennen nach einer kämpferischen Leistung auf Rang 13 beenden. Die Strecke in Gippingen erwies sich als äusserst selektiv. Tizian Rausch erreichte das Ziel als 27ter in einer grösseren Gruppe mit einem Rückstand von 16 Minuten.

BMC Racing Cup Gränichen 

Die anspruchsvolle Strecke in Gränichen liegt Laurin Bachmann offensichtlich bestens. Laurin klassierte sich in der Kategorie Mega auf dem sehr guten 16ten Platz. In der Gesamtwertung belegt er damit nach vier Rennen den 19ten Rang unter total 109 Teilnehmenden.

SM Bahn 2013 Podium (Foto www.accv.ch)

SM Bahn 3000m Einzelverfolgung (Foto www.accv.ch)

SM Bahn Sprint (Foto www.accv.ch)

 


EZF Stockental und GP Mobiliar Aaretal

Dauerregen und tiefe Temperaturen beim nationalen Zeitfahren im Stockental

Die Helfer des RRC Thun und die Rennfahrer hatten am Samstag gleichermassen mit den schwierigen äusseren Bedingungen zu kämpfen. Bei Dauerregen und tiefen Temperaturen fuhren sich die meisten Fahrer intensiv auf der Rolle ein. So waren die Muskeln am Start gut aufgewärmt und darauf vorbereitet, den ersten Anstieg mit hoher Tretfrequenz hochzufahren. In der langgezogenen Abfahrt Richtung Blumenstein kühlten die Glieder bei Temperaturen von knapp 10 Grad bei Tempo 50-55 km/h rasch ab und die Qualität der Tretbewegung liess nach. Trotz vollem Einsatz blieb Dominic von Burg 30 Sekunden über seiner Vorjahreszeit womit er das Zeitfahren auf dem dritten Rang beendete. In der Kategorie Frauen Elite belegte Emilie Aubry den 6. Rang und Andrea Rudin den 17. Rang.

http://www.rrc-thun.ch/index.php/zfwestamtlmain/197-ranglisten-5-nat-einzelzeitfahren-1-06-2013

Gute Resultate durch Aron Layne und Lukas Gerber am GP Mobiliar Aaretal 

Auf der selektiven Strecke mit Start und Ziel in Kirchdorf konnten sich die starken Bergfahrer Aron Layne und Lukas Gerber gut in Szene setzen. Aron Layne klassierte sich im Rennen der Amateure auf dem guten 15. Rang, Lukas Gerber beendete das Eliterennen im 31. Rang. Nach dem harzigen Saisonstart scheint Lukas rechtzeitig auf die U23 Meisterschaft die Form wieder zu finden. Wir wünschen ihm für das Rennen in Gippingen vom Samstag, 8. Juni 2013 viel Erfolg.

http://www.rscaaretal.ch/?p=3313

Dominic von Burg, EZF Stockental (3. Rang Junioren U19)

EZF Stockental, Emilie Aubry (6. Rang Frauen Elite)


Dominic von Burg grossartiger Prologsieger und erster Leader der Tour du Pays de Vaud

23.05.2013 (tvb) Dominic von Burg gewinnt den technisch und physisch anspruchsvollen Prolog im Herzen der Stadt Avanches und wird ins Leadertrikot der Tour du Pays de Vaud eingekleidet. Mit Patrick Müller im vierten Rang übernimmt die Schweizer Nationalmannschaft gleichzeitig die Führung im Mannschaftsklassement.

Int. Driedaagse van Axel 17.-19.05.2013

20.05.2013 (tvb) Die Juniorennationalmannschaft nahm über das Pfingstwochenende unter der Leitung von Rubens Bertogliati am dreitägigen Etappenrennen in den Niederlanden und Belgien teil. Nach einem Massensturz auf der letzten Etappe konnte Dominic von Burg das Rennen leider nicht beenden.

 

Zwei Podestplätze in den ersten beiden Wochen des Monats Mai

12.05.2013 (tvb) Berner Rundfahrt, GP Luzern, Auffahrtskriterium Diessenhofen, Bergrennen Silenen und Aegerisee - ob Allrounder oder Spezialist, es war für jeden Fahrertyp etwas dabei. Die Rennfahrerinnen und Rennfahrer des RRC Nordwest erreichten zwei Podestplätze (Emilie Aubry und Dominic von Burg), zwei vierte Plätze und einen neunten Rang.

 


BMC Bike Cup Tesserete (TI) und Strassenrennen Oberwangen 13./14. April 2013

 

Frühlingserwachen bei 20 Grad!
Podest Junioren: Müller Patrick (2.), David Krummenacher (1.) und Dominic von Burg (3.)

Abendrennen Möhlin gestartet - wann wird es endlich Frühling?

Die Radsportsaison ist längst eröffnet und auch das erste Abendrennen in Möhlin ist bereits Geschichte, nur die Sonne, die zeigt sich kaum und die nass-kalten Temperaturen verlangen uns Härte ab. Thermojacke und Schuhüberzüge bleiben die Standardbekleidung.
Fabian Cancellara gönnt sich nach seinen Siegen einige Urlaubstage und reist mit der Familie an einen unbekannten warmen Ort. Auch unsere Rennfahrerinnen und Rennfahrer habe schon einige Rennen bestritten und dabei gute Resultate erzielt.
Hier einige Resultate im Rückblick:
La Courtine (Saisonauftakt Schweiz)
Junioren: 7. Dominic von Burg, 61. Sean Henry
Frauen: 4. Emilie Aubry, 31. Andrea Rudin
Elite/Amateure: 35. Dimitri Woerner, 62. Aron Layne, 74. Raoul Dürig
GP Osterhas
Elite: 4. Tizian Rausch
Frauen: 16. Emilie Aubry
Schwarzhäusern
Junioren: 19. Sean Henry
Elite/Amateure: 23. Tizian Rausch, 28. Patric Kottmann
Tour Léman (4 Etappen)
Junioren: 11. Dominic von Burg
Fully
Elite: 17. Patric Kottmann
Amateure: 22. Fabio Zancanaro, 33. Raoul Dürig
Oberwangen
Junioren: 3. Dominic von Burg, 30. Sean Henry
Frauen: 27. Emilie Aubry, 36. Andrea Rudin
BMC Bike Cup Schaan
Mega: 27. Laurin Bachmann
BMC Bike Cup Tesserete
Mega: 15. Laurin Bachmann
Abendrennen Möhlin (Ausschreibung/Rangliste)

 


 

Dimitri Woerner Zweiter an der Tour du Canton de Wittenheim (F)

Toller Erfolg für die Amateure des RRC Nordwest beim Saisonauftakt im Elsass. Mit Dimitri Woerner, Raoul Dürig und Aron Layne setzen sich drei Fahrer im Rennen der ersten Kategorie (Elite/Amateure) bestens in Szene. Herausragend der zweite Rang von Dimitri, welcher sich im Sprint der 3er-Spitzengruppe nur dem Franzosen Hugo Hofstetter geschlagen geben muss. Raoul (14. Rang) und Aron (55. Rang) erreichen das Ziel mit 55 Sekunden Rückstand im grossen Feld.

Bericht und Rangliste:

http://www.directvelo.com/actualite/24941-hugo-hofstetter-a-epate-a-domicile.html

 

Zielsprint

 


 

"Best world championship ever"

Toller Saisonabschluss für Dominic von Burg an der UCI Strassen Weltmeisterschaft im holländischen Limburg. Rund 200'000 begeisterte Fans feuerten die Fahrer bei jeder Durchfahrt durch das Städtchen Valkenburg und den berüchtigten Cauberg hoch stürmisch an. Auf den letzten zwei Kilometern trugen die Rufe der dicht gedrängten Zuschauermassen die Fahrer vom Bergpreis bis ins Ziel.

Die Junioren hatten die 16.1 km langen Rundstrecke mit den beiden kräftezehrenden Anstiegen Bemelen und Cauberg insgesamt acht Mal zu absolvieren. Getragen von der einmaligen Stimmung stürmte das grosse Feld von 175 Fahrern mit fast 43 km/h über die 130 Kilometer. Die fünf gestarteten Schweizer zeigten ein tolles Rennen und fuhren stets vorne im Feld mit. Erst im allerletzten Aufstieg zum Cauberg musste Dominic eine kleine Lücke aufreissen lassen, die er bis ins Ziel nicht mehr schliessen konnte. Mit nur 17 Sekunden Rückstand auf den neuen Weltmeister Matej Mohoric aus Slowenien wurde Dominic guter 77ter. Als bester Schweizer sprintete Schweizermeister Tom Bohli auf den achten Rang.

 

Homepage UCI Rad Strassen Weltmeisterschaft:

http://www.limburg2012.nl/section.php?sid=items_en&items_vmd=svw&items_id=home

Video Rennen der Junioren:

http://www.l1.nl/sport/191369-sloveen-mohoric-wereldkampioen-bij-junioren#.UGNsq6Mr3U0

Impressionen Cauberg und Valkenbur:

 


Amateurkriterium Riehen

 

Lukas Gerber doppelt nach - 2. Rang beim Amateurkriterium in Riehen. Im Rennen der Frauen Elite wird Sandra Weiss Dritte und feiert einen weiteren Podestplatz.

http://www.amateurkriteriumriehen.com/

BMC Racing Cup und Bike4Trails (Sponsorenfahren)

Das Pferdestadion im Schänzli Muttenz stand am Wochenende vom 25./26. August ganz im Zeichen des Bikesports. Die grösste Radsportveranstaltung in der Region Basel beinhaltete einmal mehr alles, was den Bike-Sport so faszinierend macht. Einzigartig ist die Nähe der Zuschauer und Fans, welche die Fahrerinnen und Fahrer über einen grossen Teil der Strecke verfolgen können (natürlich nur mit den Augen..).

Für den RRC Nordwest standen am Samstag zuerst Laurin Bachmann (Mega, U15), Jeremias Bürgin und David Wistorf (Hard, U17) im Einsatz. Sie setzten sich auf dem schnellen Parcours gut in Szene und erreichten im Finallauf der BMC Rennserie die Ränge 31 (Laurin), 56 (David) und 6 (Jeremias).

Um 18.00 Uhr wagten sich auch die Strassencracks auf die Stadionrunde, wo sie im Rahmen des Bike4Trails möglichst viele Runden zu absolvieren hofften. Die Biker Jeremias, David und Laurin gaben vom Start weg den Takt an, dahinter schlugen sich die weniger geübten "Strösseler" ganz ordentlich. Joel Gerber, Micha Eglin, Thomas von Burg und Michael Hadorn vermochten sich der Überrundung zu entziehen, was Fabian Herold, Andrea Rudin und Joel Eglin nicht gelang. Dass alle ihren Spass hatten, sieht man auf den Bilder:

http://www.facebook.com/pages/Bikefestival-Basel/231414730300386?sk=photos_stream

Schweizer Bergmeisterschaft Le Locle

Für die Junioren, Amateure und Elite stand am Samstag, 25. August 2012 die Schweizer Bergmeisterschaft auf dem Rennprogramm. Die Meisterschaft wurde in zwei Läufen, einem Massenstart und einem anschliessenden Verfolgungsrennen ausgetragen. Die RRC Nordwest Fahrer bieten eine solide Vorstellung ohne Exploit.

http://www.velo-club-edelweiss.ch/

GP Wiedlisbach

Lukas Gerber stellt mit dem 11. Rang die Elitequalifikation sicher - Herzliche Gratulation! Bester RRC-Fahrer in Wiedlisbach ist Tizian Rausch auf Rang 9. Dimitri Woerner wird 19. und Jean-Luc Imhof 35.

http://www.vcwiedlisbach.ch/gp-wiedlisbach-26-08-2012/ranglisten/amateur-master/

 

Michael Hadorn, Sponsorenfahren Bike4Trails

 


Marcel Weber enttrohnt Hubert Schwab

 

Der grosse Dominator der letzten Jahre und siebenfache Gewinner des Bergrennens von Eptingen auf den Oberbölchen, Hubert Schwab, wurde erstmals bezwungen. Der Elitefahrer Marcel Weber aus dem deutschen Bundesliga Team Rothaus setzte sich in einem packenden Finale mit dem knappen Vorsprung von 3 Sekunden durch.

Insgesamt nahmen 110 Sportlerinnen und Sportler die Strecke von 500 m (Kids Sprint) bis 4.4 km hoch zum Restaurant Oberbölchen unter die Räder bzw. die Füsse.

Leider musste ein Teilnehmer kurz nach dem Zieleinlauf auf Grund eines akuten medizinischen Problems nach der Erstversorgung durch Teilnehmer, die Sanität und die Feuerwehr mit einem Rega-Helikopter ins Spital gefolgen werden. Wir danken den Helfern für ihren grossartigen Einsatz und wünschen dem Betroffenen und seiner Familie alles Gute.

Rangliste:

Sieger Marcel Weber, Team Rothaus

http://www.team-rothaus.de/

 


Gerbers Mut zum frühen Vorstoss wurde belohnt

 

Lukas Gerber mit einer Topleistung am GP Oberbaselbiet auf dem Weg zur Elitequalifikation.
Bericht auf der Homepage von Lukas (www.lukasgerber.ch)
Mit riesieger Motivation und einer grossen Portion Selbstvertrauen startete ich zu meinem Heim Rennen dem GP Oberbaselbiet. Die Strecke kannte ich von A bis Z auswendig und war mir der Schwierigkeiten bewusst.

Um 14:15 nahmen wir die 13 Runden à 7.9 Kilometer unter die Räder. Bereits in der ersten Runde gab es eine Attacke. Bei dieser Attacke war auch Valentin Baillifard dabei und diesen wollte ich auf so einer Strecke nicht einfach ziehen lassen. Ende 2. Runde attackierte ich aus dem Feld und fuhr zusammen mit einem weiteren Fahrer zum Spitzenduo auf.
Nun lautete die Devise einfach fahren. Die 4er Gruppe bestand aus Manuel Stocker, Valentin Baillifard, Roberto Putini und mir. Wir waren alle sehr motiviert und hatten rasch 1min15 Vorsprung. Mir machte es aber Sorge, dass wir noch fast 8 Runden zu fahren hatten und ich ziemlich Anschlag lief.
Zu alldem hatte ich auch noch leichte Bauchkrämpfe. Diese beruighten sich aber nach einem Biss Riegel und auch unser Vorsprung wuchs auf über 2 Minuten. Langsam war ich mir ziemlich sicher, dass wir durchkommen werden. So erhöhte ich 3.5 Runden vor Schluss am Berg die Pace. Die Gruppe konnte ich so halbieren und ich nahm zusammen mit Baillifard die letzen 3 Runden in Angriff.
Eine halbe Runde vor Schluss attackierte Baillifard und ich musste ihn ziehen lassen. Ich war schon ziemlich durch und konnte ihm nichts mehr entgegensetzen. Der 2.Rang war aber nie in Gefahr und so genoss ich die Zieleinfahrt vor heimischen Publikum trotz der Niederlage.

Denn für mich war dieser 2.Rang wie ein Sieg. Dieses Rennen gehört zu den schönsten Momenten in meiner bisherigen Karriere. Auch wenn es für den Sieg nicht gereicht hat, ist es doch ein guter Trost für all das Pech dass ich im Frühjahr hatte. Zudem fehlen mir jetzt noch 2 mickrige Punkte für die Quali. Ich habe heute gezeigt, dass ich Elite Niveau habe und in den letzten noch 4 anstehenden Rennen sollte die Quali kein Problem mehr sein.

Vielen Dank an die Zuschauer, welche meinetwegen gekommen sind, dass hat mich sehr gefreut. Auch an Andy und Graziella Wild, die zusammen mit den zahlreichen Helfern ein grossartiges Spektakel liefern.
Und meinen Betreuern Lukas und Loris, welche mich verpflegt haben, dass ging reibungslos..

Emilie Aubry an der Tour de France der Frauen (Route de France)

 

Sandra Weiss EM Zwölfte in Goes


Homepage, Berichte und Ranglisten:
GP Oberbaselbiet: http://www.gpobb.ch/

EM Goes: http://www.swiss-cycling.ch/de/strasse/news/2019.html

Route de France: http://www.org-rc.fr/

 



 

Rasantes Feuerwerk am GP Sälipark Olten

Eine Woche vor der Strassen Europameisterschaft nutzten die Junioren und Frauen das traditionelle Kriterium rund um das Bifang Schulhaus für einen letzten Formtest. Die Zwillingsschwestern Sandra und Martina Weiss fahren zuversichtlich an die Titelkämpfe im holländischen Goes.
Das Rennen der Junioren wurde durch den spannenden Zweikampf zwischen Lukas Spengler und Dominic von Burg geprägt. Die beiden Nationalmannschaftsmitglieder lagen nach fünf Sprintwertungen mit Punktegleichstand an der Spitze des Klassements. In der zweiten Rennhälfte blieb von Burg in einem Wertungssprint ohne Punkte, was Spengler einen kleinen Vorsprung einbrachte. In der Folge verteidigte Spengler, der nach seinem an der Schweizer Strassenmeisterschaft erlittenen Schlüsselbeinburch erstmals wieder ein Rennen fuhr, seine Führung geschickt. Dominic von Burg stellte seine tolle Form mit einem weiteren Podestplatz unter Beweis. Den dritten Platz erkämpfte sich Lukas Rutishauser, welcher mit seinen Vorstössen viel zum hohen Stundenmittel von 46 km/h beigetragen hatte.
Kurz vor dem Start des Frauenrennens setzte der Regen ein und die Fahrerinnen mussten ihren Wettkampf auf nassen Strassen austragen. Die Kurven verlangten nun erhöhte Aufmerksamkeit, galt es doch einen Sturz und eine mögliche Verletzung vor der Europameisterschaft zu verhindern. Gleiches galt auch für die Mountainbikerin Kathrin Leumann, die eine Woche vor ihrem Start an der Olympiade kein unnötiges Risiko einging und sich in den Wertungssprints sichtbar zurück hielt. Desirée Ehrler gewann nach 60 Runden vor Daniela Gass und Sandra Weiss. Kathrin Leumann klassierte sich im guten 6. Rang, Martina Weiss wurde Achte.
Zum Hauptrennen der Elitefahrer kehrte die Sonne zurück und die Strassen trockneten rasch ab. Der Mitfavorit Roman Andres liess in seinem Heimrennen nichts anbrennen und drückte von Beginn weg auf's Tempo. Die 100 Runden wurden mit einem Rekord-Stundenmittel von 48,6 km/h gefahren. Andres siegte vor den Bahnfahrern Tristan Marguet und Loic Perizzolo. Patric Kottmann wurde Dreizehnter.
Homepage, Berichte und Ranglisten:

http://www.gpsaelipark.ch/

 

Siegerehrung Kategorie Junioren

 


18. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren

 

Die aus vier Rennen bestehende Juniorenrundfahrt entstand 1994 als Ableger der Niedersachsen-Rundfahrt der Profis. Seitdem findet sie am letzten Juli-Wochenende als vierteilige Prüfung statt, seit 2001 in Wallenhorst. Dort wird sie im Rahmen der World-Circuit-Serie der Junioren als Etappenrennen der Kategorie 2.1 ausgetragen. Auf einer Gesamtdistanz von 283,6 Kilometern waren drei Strassenrennen auf einem Rundkurs und ein Einzelzeitfahren zu absolvieren.

Dem Veranstalter lagen Bewerbungen von 44 europäischen Teams vor. Genau die Hälfte erhielt - nach sportlichen Gesichtspunkten ausgewählt - eine Einladung. 132 Radsportler in Sechserteams aus den Ländern Deutschland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Grossbritannien, Irland, Luxemburg, Niederlanden, Norwegen, Russland, Schweden und der Schweiz (RRZ goldwurst.ch Nordwest) bildeten somit das hochklassige Starterfeld. Unter diesen Fahrern ragten der amtierende Weltmeister im Einzelzeitfahren, Mads Würtz-Schmidt (Dänemark), der Franzose Thibault Nuns, der russische Strassenmeister Ildar Arlanov, der Niederländer Richard Dijkshoorn (Vorjahresdritter) und der Deutsche Pascal Ackermann (Bahn Weltmeister Teamsprint und Bahn Europameister Omnium) heraus.
Das verstärkte Team des RRZ goldwurst.ch Nordwest bildeten:
Dominic von Burg, RRC Nordwest
Joel Gerber, RRC Nordwest
Fabian Kiser, RMV Cham Hagendorn
Gian Friesecke, VC Hittnau
Lukas Rutishauser, RMV Elgg
Matthias Gut, VC Rain
Die Mannschaft wurde betreut von: Thomas Rentsch (Sportlicher Leiter), Wolfgang Wagner (Mechaniker), Markus Lüscher (Masseur) und Diana Rast (Betreuerin)
Die Niedersachsen-Rundfahrt, bekannt für schnelle Rennen und packende Massensprints, wurde ihrem Ruf auch in diesem Jahr gerecht. Bei einem Gesamtstundenmittel von 42.31 km/h waren alle Ausreisserversuche früher oder später zum Scheitern verurteilt. Die Juniorenteams aus Dänemark und Belgien beeindruckten mit ihren organisierten Nachführarbeiten und bereiteten so jeweils das Terrain für die Sprinter vor.
Mit einer grandiosen Einzelleistung reihte sich Dominic von Burg auf der zweiten Halbetappe am Samstagabend in den Sprintzug ein und sorgte am Ende der 94,2 km langen Etappe für den ersten Podestplatz eines Schweizers seit 2005. Im Massensprint auf der "Grossen Strasse" musste er sich nur gerade den beiden Deutschen Pascal Ackermann und Phil Bauhaus geschlagen geben. Zuvor hatte Dominic in der Startetappe den 14. Rang herausgefahren. Weil es in allen Etappen zu einer Massenankunft kam, wurde das Gesamtklassement im Einzelzeitfahren entschieden. In dieser Disziplin konnten sich die RRZ goldwurst.ch Nordwest Fahrer nicht unter die besten mischen. Fabian Kiser, Zweiter der Schweizer Meisterschaften Einzelzeitfahren, verlor 45 Sekunden auf den Sieger Mathias Kriegbaum aus Dänemark. Gian Frisecke (1.03 zurück) und Dominic von Burg (1.07 zurück) belegten damit am Ende die Ränge 49 und 52 im Gesamtklassement der Niedersachsen-Rundfahrt 2012. Weil Fabian Kiser und Lukas Rutishauser das Ziel der letzten Etappe erst nach dem Kontrollschluss erreichten und Matthias Gut nach einem Sturz ausschied, fiel die Mannschaft leider am letzten Tag aus der Teamwertung raus. Den dritten Etappenrang von Dominic haben Fahrer und Betreuer auf der Rückreise in die Schweiz dennoch gefeiert.
Homepage, Berichte und Ranglisten:

http://www.internationale-niedersachsen-rundfahrt.de/index.html

http://www.mikro-funk-timing.de/ergebnisse/int-niedersachsen-rundfahrt-junioren-2012/

http://06.live-radsport.ch/details_25785/Junioren_Internationale_NiedersachsenRundfahrt_der_Junioren.html

 

Bilder (Quelle: www.os-nachbarn.de)

Podest Etappe 2b: Phil Bauhaus, Pascal Ackermann, Dominic von Burg

 


 

Dimitri Woerner verteidigt das Leadertrikot der Trophée des Barrages

Der zweite Lauf der Trophée des Barrages fand im Rahmen des traditionellen Bergrennen von Martigny nach Mauvoisin statt. Bereits kurz nach der Neutralisation verriss es das Feld, bestehend aus Junioren, Amateuren und Elitefahrern, in zwei Teile. Der Elitefahrer Patric Kottmann griff schon auf den ersten leicht ansteigenden zehn Kilometern dreimal an, kam jedoch nie entscheidend weg.

Oben im Ziel - auf über 1800müM - klassierte sich unser Elitefahrer auf dem 9. Rang. Bei den Amateuren belegten Dimitri Woerner den 7., Aron Layne den 10. und Fabio Kiser den 11. Rang. Dimitri Woerner verteidigte somit das Leadertrikot der Trophée des Barrages und hat vor dem letzten Lauf einen Vorsprung von 1min 27sec auf Lars Schnyder.

Ranglisten:

http://www.cyclophilesedunois.ch/

 

 


Dimitri Woerner im Leadertrikot der Trophée des Barrages

 

Der Amateur vom RRZ goldwurst.ch Nordwest hat am Sonntag den ersten Lauf des Trophée des Barrages souverän gewonnen und durfte somit das Leadertrikot überstreifen. Beim nationalen Bergrennen von Sierre zum Stausee von Moiry überwand er die 1'800 Höhenmeter 14 Sekunden schneller als Tobias Sivert (Lausanne). Dritter wurde mit einem Rückstand von bereits 2'42" Lars Schnyder (Orbe). Fabio Kiser und Aron Layne rundeten die hervorragenden Leistungen des Regionalzentrums ab und platzierten sich auf den Plätzen 5 und 7.

Bei der Elite konnte der Laufener Patric Kottmann, Team RRZ goldwurst.ch Nordwest, sehr lange mit den Besten mithalten. Schon früh fand er in einer Spitzengruppe mit zehn weiteren Mitstreitern Unterschlupf. Erst als der spätere Sieger Alex Moos seinen Angriff lancierte, musste Kottmann reissen lassen. Er kämpfte sich jedoch noch auf den guten 8. Platz und holte somit erneut Punkte für das Jahresklassement.

Am nächsten Sonntag, 22.07.12, findet der zweite Lauf von Martigny nach Mauvoisin statt.

Ranglisten:

http://vc-eclair.ch/wp-content/uploads/Sierre-Moiry-2012-R%C3%A9sultats.pdf

 

 


 

Dominic von Burg setzt Siegesserie fort

Nach den beiden Siegen am vergangenen Wochenende startete Dominic von Burg als Favorit zu den nationalen Radkriterien in Lyss und Meilen. Dass ihm diese Rolle zusagt, bewies der Madiswiler mit einem erneuten Doppelschlag.

Auf dem idealen Rundkurs in der Industriezone Süd waren am Samstag in Lyss 60 Runden zurückzulegen. Nach sechs Runden setzte sich Dominic von Burg mit dem Gewinn des ersten Wertungssprints sogleich an die Spitze des Klassements. Obschon er nach dem Rennen meinte, dass die Beine nach dem Ruhetag am Freitag heute nicht „die besten“ waren, gab er die Spitze nicht mehr ab. Er sammelte in allen Wertungssprints fleissig Punkte und gewann auch die doppelt zählende Schlusswertung auf der breiten und langen Zielgeraden überlegen.

Beflügelt durch den Erfolg in Lyss ging Dominic von Burg am Sonntag in Meilen an den Start. Weil auf der Rundstrecke eine Bordsteinkante übersprungen werden muss, enge Kurvenradien dominieren und die Zielgerade nur sehr kurz ist, sind gute Techniker im Vorteil. Der geübte Mountainbiker und Vorjahressieger in der Kategorie U17 freute sich auch deswegen auf dieses Rennen. Mit Patrick Jäger aus Österreich, Marcus Smith und Jackson Long beide USA war das Feld der Kategorie U19 international besetzt. Nach 15 Runden und drei Wertungssprints führte  Dominic von Burg nach Punkten vor Patrick Jäger und Marcus Smith. Nun waren die Beine gut und Dominic von Burg konterte einen Angriff von Lukas Ruthishauser. Gemeinsam konnten sie sich von den Verfolgern absetzten und nach einer eindrücklichen Jagd den Rundengewinn realisieren. Nach 55 Runden gewann Dominic von Burg auch in Meilen die doppelt zählende Schlusswertung und damit sein viertes Rennen in Serie.

 

Resultate Kategorie Junioren U19

Nationales Kriterium Lyss

1. Rang            Dominic von Burg, RRZ goldwurst.ch Nordwest

2. Rang            Matthias Gut, VC Rain

3. Rang            Timo Güller, RV Sulz

Nationales Kriterium Meilen

1. Rang            Dominic von Burg, RRZ goldwurst.ch Nordwest

2. Rang            Lukas Ruthishauser, RMV Elgg

3. Rang           Marcus Smith, Specialized Racing Team USA

Ranglisten:

http://events.swiss-cycling.ch/sc/de/Results.html?show=all&s=&d=road&y=2012&p=results

 

 

 


Diana Rast und Joel Gerber am Gigathlon

 

Diana und Joel haben als Couple den Gigathlon bestritten und sich dabei hervorragend geschlagen.

Am Samstag führten hochsommerliche Temperaturen dazu, dass die für sich schon anspruchsvollen Strecken noch kräftezehrender wurden und am Sonntag sorgten sintflutartige Regenfälle und Hagel für teilweise extreme Streckenverhältnisse. Die beiden RRC’ler meisterten aber alle Tücken mit Bravour. Unfallfrei und glücklich erreichte Joel, als jüngster Teilnehmer in einem Coupel-Team, am Sonntag um 19.57 Uhr das Ziel in Olten. Mit einem Rückstand von 3:58:37 belegten sie den tollen 56. Rang von 291 Teams.

Homepage und Ranglisten:

http://www.gigathlon.ch/desktopdefault.aspx/tabid-4282

 

Diana Rast, Joel Gerber und Yvonne Gerber (Supporter)

 


Dominic von Burg siegt in Weiach mit dem Punktemaximum

 

Der Junior des RRZ goldwurst.ch Nordwest gewinnt beim 10. Nationalen Kriterium in Weiach alle Wertungssprints und siegt hoch überlegen.

Zum Jubiläum hätten sich die Mitglieder des Velo Club Steinmaur schöneres Wetter gewünscht. Nach den heissen Temperaturen am Samstag war es am Renntag deutlich kühler und mehrere Gewitterfronten brachten teils heftigen Regen. Glücklich die Junioren, welche um die Mittagszeit auf trockener Strasse fahren konnten. Dominic von Burg, vor einer Woche zweiter an der Schweizer Strassenmeisterschaften, drückte dem Rennen von Beginn an den Stempel auf. Er gewann den ersten Wertungssprint nach fünf Runden sicher und kontrollierte die Gegner nach belieben. Die Angriffe seiner härtesten Rivalen, zwei Fahrer aus den USA, konterte er sofort und behielt in allen Sprints die Oberhand. Nach 45 Runden gewann Dominic von Burg auch den Schlusssprint vor Marcus Smith (USA), welcher vor Matthias Gut (VC Rain-Thosiba) den zweiten Platz belegte.

Mit der Zieleinfahrt der Junioren traf die nächste Gewitterfront ein und das anschliessende Rennen der Elite und Amateure wurde zu einer Regenfahrt. Der Bahnfahrer Tristan Marguet gewann in einem schnellen Rennen vor Fabian Lienhard. Benjamin Schnyder, RRZ goldwurst.ch Nordwest, klassierte sich im guten 13. Rang.

 

Dominic von Burg, Niels Knipp und Tizian Rausch im Stockental auf dem Podest

Bei hochsommerlichen Temperaturen von 30 Grad führte der Radrennclub Thun am Samstag das nationale Einzelzeitfahren auf einer neuen Strecke durch das Stockental durch. Die 15,1 Kilometer lange Strecke mit Start und Ziel in Amsoldingen, welche den Rennfahrerinnen und Rennfahrern einige Rhythmuswechsel aufzwingt, gefiel den RRZ goldwurst.ch Nordwest Fahrern sehr. Niels Knipp stellte mit seiner Fahrt eine neue Bestzeit auf, die Dominic von Burg, der vier Minuten später gestartet war, noch um 5 Sekunden unterbot. An den hervorragenden Zeiten der beiden Junioren bissen sich die Amateure die Zähne aus. Nur gerade drei Amateure konnten am Ende die Zeit von Dominic von Burg unterbieten. Master Schweizermeister Andreas Schweizer setzte sich bei den Amateuren vor Tizian Rausch, RRC Nordwest, und Micah Gross durch.

Ranglisten:

1 x Silber und 2 x Bronze an den Schweizermeisterschaften in Cham
Bereits am Samstagnachmittag gewann Emilie Aubry in der Kategorie Frauen Elite die Bronzemedaille. Sie musste sich nach 120,9 km im Spint nur Jennifer Hohl und Andrea Wolfer geschlagen geben. Nach Gold im Jahr 2010 ist dies bereits die zweite Medaille für Emilie.
Die Junioren (U19) trugen ihren Titelkampf am Sonntag über die gleiche Distanz aus. Niels Knipp machte gleich zu Beginn klar, dass er um 7.30 Uhr ausgeschlafen und 100-prozentig bei der Sache war. Mit Andreas Neff und Aurel Schär setzte er sich auf der ersten Runde vom Feld ab. Die Spitzengruppe harmonierte gut und holte bis zu 2 Minuten Vorsprung heraus. Nach ca. 70 Kilometern kam es dann doch wieder zum Zusammenschluss und das Rennen konnte neu beginnen. In der Folge vermochten nur noch Dominic und David im immer kleiner werdenden Feld mitzuhalten. Alle Einzelvorstösse wurden jetzt gekontert und so durften sich noch ca. 15 Fahrer Chancen auf den Sieg ausrechnen. David setzte einen Kilometer vor dem Ziel alles auf eine Karte und griff vehement an. Erst auf der Zielgeraden wurde er von Tom Bohli und Dominic von Burg noch abgefangen. Die RRZ goldwurst.ch Nordwest Fahrer durften sich über die Silber- und Bronzemedaille freuen. Leider ereignete sich auf der Zielgeraden ein heftiger Sturz, bei welchem sich Lukas Spengler das Schlüsselbein brach und zwei weitere Fahrer in Spitalpflege gebracht werden mussten. Wir wünschen den gestürzten Fahrern rasche und gute Besserung.
Bericht und Rangliste:
Emilie Aubry, 3. Rang, Kat. Frauen Elite
Niels Knipp, Fluchtgruppe
Dominic von Burg, 2. Rang; Tom Bohli, 1. Rang; David Trachsel, 3. Rang

 


 

Keine Medaille an den Schweizermeisterschaften im Zeitfahren
Gleich sechs Rennfahrerinnen und Rennfahrer erreichten an den Schweizermeisterschaften im Zeitfahren in Messen (SO) eine Top-Ten-Klassierung, eine Medaille gab es für den RRC Nordwest aber leider nicht zu feiern. Zugetraut hatten wir diese am ehesten Tizian Rausch, welcher dann auch die schnellste Zeit der RRC'ler fuhr. Seine 32 Minuten 23 Sekunden für die 25 Kilometer lange Strecke durch's Limpachtal reichten für den hervorragenden sechsten Rang in der Kategorie U23. Damit war Tizian sogar 32 Sekunden schneller im Ziel als Patric Kottmann, der in der Kategorie Elite National auf den 8. Rang fuhr. Die weiteren Top-Ten-Resultate: 7. David Trachsel (U19), 8. Niels Knipp (U19), 7. Emilie Aubry (Frauen Elite), 10. Diana Rast (Frauen Elite).
Bericht und Rangliste:
Tizian Rausch, 6. Rang U23 (Foto: radsportphoto.net)

Junioren und Amateure mit ansteigender Formkurve
An den beiden ersten Rennwochenenden im Juni wussten sowohl die Junioren als auch die Amateure mit ansteigender Formkurve und guten Resultaten zu gefallen.
Rennbericht zu GP Mobiliar Aaretal und GP Luzern folgt.
Bericht des Veranstalters und Rangliste:
Fabio und Dimitri (4. Position)
Lukas
Tizian


Tizian Rausch gewinnt das Strassenrennen in Knutwil
Unter der Bezeichnung Para+Cycling lud der Velo Club Sursee am Samstag zu einem attraktiven Tagesprogramm ein. Nebst dem Handbikerennen fanden Strassenrennen in den Kategorien Schüler U13, Schüler U15, Frauen FE und FB und Amateure statt. Die übersichtliche Rundstrecke mit Start und Ziel beim Bad Knutwil kam der angriffigen Fahrweise von Tizian sehr entgegen. Er zeigte sich stets in den vordersten Positionen und so war es keine Überraschung, ihn auch in der entscheidenen Fluchtgruppe zu sehen. Die Abstände zu den beiden Verfolgergruppen blieben bis zum Schluss eher knapp und so konnten sich die drei verbliebenen Spitzenfahrer erst in der letzten Runde ihrer Sache sicher sein. Tizian wollte es nicht auf einen Sprint ankommen lassen und griff beherzt an. Auf dem letzten Kilometer verteidigte der starke Roller seinen kleinem Vorsprung erfolgreich. Mit dem Sieg sicherte sich Tizian auch gleich die Elitequalifikation. Herzliche Gratulation!
Die Ränge der RRZ'ler: 15. Lukas Gerber, 19. Dimitri Woerner, 26. Fabio Kiser, 33. Aron Layne, 36. Philippe Betschart.
Im Rennen der Frauen Elite belegten Sandra und Martina Weiss die Ränge 10 bzw. 20, Andrea Rudin fuhr in der Kategorie B auf den 15. Rang.
Tizian Rausch (vor der Siegerehrung)

Lukas Gerber (15. Rang, im erst 2. Rennen nach seiner Verletzung)

Niels Knipp siegt beim Bergrennen Silenen-Amsteg-Bristen
Der VMC Silenen führte am heutigen Auffahrtstag bereits zum 58. Mal das Bergrennen Silenen-Amsteg-Bristen durch. In der Kategorie Junioren setzte sich Niels Knipp im Sprint gegen seinen letzten Begleiter Lars Hubacher durch. Nach dem Sieg von Tizian Rausch beim EZF GP Amerigo dauerte es nur vier Tage bis zum zweiten Triumph eines RRC Fahrers in dieser Saison.
Bericht und Rangliste:

 


 

Tizian Rausch gewinnt den GP Amerigo
In seiner Paradedisziplin fährt Tizian Rausch beim interkantonalen Einzelzeitfahren in Gerlafingen mit dem hohen Stundenmittel von 46.72 km/h einen souveränen Sieg heraus. Er gewinnt mit einem Vorsprung von 1 Minute und 17 Sekunden auf den Zweitklassierten Nino Oeschger vom Team Hörmann.
Bericht und Rangliste:


 


Joel Eglin 8. in Azerbaijan

In der dritten Etappe der Tour Azerbaijan, UCI2.2, welche mit diversen National- und Kontinentalteams stark besetzt ist, konnte Joel Eglin einen 8. Etappenrang herausfahren.
Das Top-Resultat gelang ihm auf einer Etappe, welche im Finale stetig mit 2-4% anstieg. Beim langen Bergsprint riss es das Feld völlig auseinander.

Die Rundfahrt dauert noch weitere zwei Tage, Resultate sind unter folgendem Link zu finden:


 


Gracia Rundfahrt (25.4. bis 29.4.12)

 

Das bigla cycling team startete mit den Fahrerinnen Nicole Hanselmann, Martina und Sandra Weiss, Katarina Hranaiova (CZE), Jennifer Sägesser und Pavlina Sulcova (CZE) an der UCI 1.2 Rundfahrt „Gracia-Orlova“ in Tschechien.

Unter der sportlichen Leitung von Ernst Meier und der Mithilfe der Betreuer Franz Lechleitner, sowie Olda Dienstbier und Petr Pučelík konnten die Athletinnen auf eine toll funktionierende Infrastruktur zählen. Die diesjährige Gracia Rundfahrt war gut besetzt. Grund dafür ist vor allem die bald stattfindende Olympiade in London, für welche sich viele noch qualifizieren wollen.

Eröffnet wurde die Rundfahrt mit einem Prolog über 2.2km. Am Start standen 124 Fahrerinnen aus zahlreichen Nationen. Mit einem Schnitt von 47.28 km/h konnte Ellen van Dijk vom Team Specialized-Lululemon den Prolog für sich entscheiden. Vom bigla cycling team fuhr Pavlina Sulcova auf den sensationellen 11. Rang, mit 11 sek Rückstand! Ferner: 46. Rang Nicole Hanselmann, 60. Rang Sandra Weiss, 72. Rang Katarina Hranaiova, 91. Rang Martina Weiss, 99. Rang Jennifer Sägesser.

Die 1. Etappe führte über 105 km und war mit mehreren Rampen doch ziemlich anspruchsvoll. Schlussendlich fuhr ein Feld von 80 Fahrerinnen in die 1.5 km lange Schlussrampe, die richtig steil war und auch noch Kopfsteinpflasterabschnitte beinhaltete! Das Feld explodierte wortwörtlich. Der Tagessieg ging an Evelyn Stevens, vom Team Specialized-Lululemon. 48 sek dahinter fuhr Sandra Weiss einen guten 51. Rang heraus. Ebenfalls in diesem Feld folgten Katarina Hranaiova und Pavlina Sulcova auf den Rängen 72 und 74. Ferner: 99. Rang Nicole Hanselmann, 102. Rang Martina Weiss, 107. Rang Jennifer Sägesser.

Die 2. Etappe beinhaltete ein Einzelzeitfahren über 28 km. Die Organisatoren liessen dafür einen 7 km langen Abschnitt der Autobahn sperren! Wir Fahrerinnen hatten diese total flachen Strecken 4x zu absolvieren. Angespornt durch Ernst oder Olda via Begleitauto gaben wir alle unser bestes! Die beiden Specialiced-Lululemon Fahrerinnen Van Dijk und Stevens waren dabei eine Klasse für sich. Sie konnten mit den Rängen 1 und 2 nur schon die 3. Platzierte Russin, Tatjana Antoshina um über 1 Minute hinter sich lassen! Tolle Zeiten fuhren auch Pavlina Sulcova (Rang 32), Katarina Hranaiova (Rang 39) und Nicole Hanselmann (Rang 46). Ferner: Rang 80 Sandra Weiss, Rang 105 Martina Weiss. Jennifer Sägesser zeigte ebenfalls eine tolle Leistung! Sie war als eine von wenigen Fahrerinnen ohne Zeitfahrmaschine unterwegs, was auf dieser total flachen Strecke ein grosser Nachteil war. Knapp konnte sie die Zeitlimite nicht erreichen und durfte deshalb auf den folgenden Etappen nicht mehr starten.

Auf der 3. Etappe ging es richtig in die Berge! Insgesamt 4 happige Bergpreise und total 2500 Höhenmeter warteten auf die verbliebenen 106 Fahrerinnen. Drei davon waren sogar 1. Klasse Berge, mit Anstiegen von bis zu 10 km! Und auch heute folgte kurz vor dem Ziel noch eine 500m lange Schlussrampe. Schon am ersten Berg konnten sich 30 Fahrerinnen absetzen. Den Tagessieg entschied schlussendlich Trixi Worrack (Specialiced-Lululemon) aus einer 3er-Spitzengruppe für sich. Im 35 Fahrerinnen starken Hauptfeld fuhr Sandra Weiss den 42. Rang heraus. Pavlina Sulcova folgte auf Rang 55, Katarina Hranaiova auf Platz 63 und ebenfalls im gleichen Feld Nicole Hanselmann auf Rang 66. Ebenfalls gut überstanden hat Martina die Etappe auf Rang 90.

Die 4. und letzte Etappe führte 7 Mal über einen Rundkurs von 17 km. Immer wieder schmale Strässchen, rissige und unebenen Strassen, eine kurze und steile Rampe forderten viel von den Fahrerinnen ab. Volle Konzentration, gute Technik und Positionen vorne im Feld waren gefragt. Aber auch der Wind war an diesem Tag besonders stark. Bei der ersten Sprintwertung in Runde 2 konnten sich gut 10 Fahrerinnen absetzten. Mit dabei auch unsere Pavlina! Da sich aber 4 AA-Drink Fahrerinnen in dieser Gruppe befanden, wurde die Gruppe nicht fahren gelassen. Eine Runde später wurde diese gestellt und wie erwartet folgten die Konterattacken. Sandra Weiss fuhr bei den Ausreissversuchen mit. Beim entscheidenden Antritt im Gegenwind fehlte dann allerdings die letzte Kraft. So konnte sich eine 5er Spitzengruppe, vertreten mit den grossen Teams, absetzten. Diese konnte dann auch den Sieg, wenige Sekunden vor dem heranbrausenden Feld unter sich ausmachen. Im Sprintfinale des Feldes waren ganz vorne noch Pavlina und Sandra dabei. Durch einen Sturz 500m vor dem Ziel unmittelbar vor Sandra war dann auch die tolle 6. Position verloren. So reichte es noch für die Ränge 28 durch Pavlina und Platz 32 für Sandra. Im zweiten Teil des Feldes folgte Katarina Hranaiova auf dem guten 52. Rang. Ferner: Rang 77 Nicole Hanselmann, Rang 79. Martina Weiss.

Der Gesamtsieg der Rundfahrt ging an Evelyn Stevens (Specialiced-Lululemon) vor Trixi Worrack (Specialized-Lululemon) und Sharon Laws (AA Drink). Die Bigla Fahrerinnen belegten folgende Schlussränge: Rang 42. Pavlina Sulcova, Rang 51 Katarina Hranaiova, Rang 53 Sandra Weiss, Rang 74 Nicole Hanselmann, Rang 81 Martina Weiss.

 


Erster Podestplatz für Sandra Weiss

 

Bereits seit anfangs März sind die beiden Sulzerinnen Martina und Sandra Weiss mit dem Bigla cycling team an Radrennen in angrenzenden Ausland anzutreffen.

Über die freien Ostertage fand am letzten Samstag in Singen (GER), in der Nähe von Schaffhausen, das Rundstreckenrennen „unterm Hohentwiel“ statt.

Auf der leicht coupierten Runde (12x 5.2 km) konnte sich trotz verschiedener Fluchtversuche keine Fahrerin entscheidend absetzen. Im Schlussanstieg zum Ziel erreichte Sandra Weiss den starken 3. Schlussrang in der Kategorie der Frauen Elite. Teamkollegin und Zwillingsschwester Martina Weiss fuhr zeitgleich auf den guten 8. Rang.

2 Tage später, am Ostermontag, standen die beiden Sulzer Rennfahrerinnen bereits wieder beim traditionsreichen Frühjahrsklassiker in Schönaich (GER) am Start. Nicht nur die anspruchsvolle und ruppige Schlussrampe forderte viel von den Fahrerinnen ab, auch das Wetter war mit knapp 4°C und Regenschauern fast schon winterlich. Nach Rennhälfte konnte sich über die Zielrampe eine 6er Spitzengruppe absetzen. Nebst den deutschen Favoritinnen mit dabei auch Sandra Weiss! Bis ins Ziel konnte die Spitzengruppe den Vorsprung auf 2 Minuten ausbauen und dann den Tagessieg ungefährdet unter sich ausmachen. Die klare Favoritin und Profifahrerin bei GreenEdge, Claudia Häusler gewann dann auch souverän. Bei den verbliebenen Podiumsplätzen fiel die Entscheidung etwas knapper aus. Für Sandra Weiss reichte es leider knapp nicht aufs Podest, der 4. Rang bestätigt aber den starken Formstand der jungen U23 Fahrerin.

Im Feld der noch gut 30 verbliebenen Elitefahrerinnen klassierte sich Martina in den Top 20 auf dem 18. Rang.

 

Auszug aus den Ranglisten

Rundstreckenrennen Singen (GER):

  1. Martina Zwick, Koga Ladies team
  2. Esther  Fennel, Koga Ladies team
  3. Sandra Weiss, bigla cycling team
  4. Elke Gebhardt, BePink
  5. Sabine Spitz, Haibike pro Team

8.  Martina Weiss, bigla cycling team

Rund um Schönaich (GER):

  1. Claudia Häusler, Team Green Edge
  2. Elisabeth Braundau, Notebooksbilliger.de Team
  3. Gockert Sandra, Stevens Crossteam
  4. Sandra Weiss, bigla cycling team
  5. Fennel Esther, Koga Ladies team
  6. Amend Hanna, KJV Rügen

Ferner: 18. Martina Weiss, bigla cycling team

 

 



Junioren-Nationalmannschaft ohne Wettkampfglück bei Paris - Roubaix

 

Bereits am Karfreitag wurden die sechs selektionierten Junioren nach Egerkingen aufgeboten, von wo aus sie mit drei Betreuern/Mechanikern und zwei Fahrzeugen in Richtung Nordfrankreich los fuhren. Die Fahrt bis zum Mannschaftshotel in der Nähe des Startortes dauerte sieben Stunden. Ausgeschlafen und erholt schlossen die Fahrer anderntags erste Bekanntschaften mit den gefürchteten Pavés.

Am Sonntag standen sie konzentriert und entschlossen am Start zum ersten Rennen des Nationencups 2012 auf europäischem Boden. In der ersten Rennstunde - noch ohne die Kopfsteinpflaster - fuhren die Schweizer sehr aufmerksam, hielten sich stets in den vorderen Positionen auf und kontrollierten das Rennen. Die zweite Rennstunde warf zwei Fahrer aus der Entscheidung: Maxime Froideveaux stürzte und Matthias Reutimann erlitt, hinter dem eigenen Begleitfahrzeug zurück liegend, einen Reifendefekt und erhielt leider kein Ersatzrad. Dominic von Burg kam zwar ohne Sturz und Defekt durch, verlor in einem Pavéabschnitt aber beide Bidons, fuhr daraufhin lange Zeit ohne Flüssigkeit und konnte später das Tempo des klein gewordenen Feldes nicht mehr mitgehen. Er und Gianluca Ocanha wurden von den strengen Kommissären wenige Kilometer vor dem Ziel in Roubaix aus dem Rennen genommen. Das gleiche Schicksal wiederfuhr mehr als der Hälfte der gestarteten Fahrer.

Mit Lukas Spengler (31.) und Tom Bohli (34.) erreichten zwei Schweizer das Ziel auf der Radrennbahn Roubaix. Für den starken Auftritt und die beherzte Fahrweise hätten die Junioren gewiss ein besseres Resultat verdient gehabt.

Website Veranstalter: http://www.veloclubroubaix.fr/33/Paris-Roubaix-Juniors.html

 

Impressionen auf Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=ed5tIY-t4T0

 


 

Dominic von Burg vor dem Radklassiker Paris - Roubaix

Swiss Cycling schickt folgende sechs Fahrer in die "Hölle des Nordens":

Bohli Tom, 1994, Rieden, VC Eschenbach, Tower Sports-VC Eschenbach
Froidevaux Maxime, 1994, Lully, VC Kerzers
Ocanha Gianluca, 1994, Bellinzona, VC Bellinzona
Reutimann Matthias, 1994, Bertschikon, RMV Elgg
Spengler Lukas, 1994, Thayngen, RRS Diessenhofen
Von Burg Dominic, 1995, Madiswil, RRC Nordwest Reigoldswil

Website Veranstalter: http://www.veloclubroubaix.fr/33/Paris-Roubaix-Juniors.html

Langenthaler Tagblatt, Samstag 7. April 2012:

 


Tizian Rausch, Amateur U23, holt seine ersten Elitepunkte

 

03.04.2012 (tvb) 46ème Prix des vins Henri Valloton

In einem spannenden Rennen teilt Tizian Rausch seine Kräfte hervorragend ein und klassiert sich am Ende verdient auf dem 6. Rang. Die anspruchsvolle Rundstrecke mit zwei Bergpreiswertungen und starkem Wind fordert den Amateuren auf den 4 Runden zu 31 km alles ab. Die Elitefahrer und die Junioren verpassen die richtige Fluchtgruppe und müssen sich nach 155 bzw. 93 Kilometern mit hinteren Rängen geschlagen geben. David Trachsel erhält für den 15. Rang bei den Junioren noch einige Punkte für das Jahresklassement.

Resultate, Rennbericht: http://events.swiss-cycling.ch/sc/de/Results/Events/46eme-Prix-des-vins-Henri-Valloton2011117.html

 

03.04.2012 (tvb) BMC Racing Cup Buchs (SG)

Einen überaus gelungenen Einstand in der Kategorie Hard (U17) feiert Jeremias Bürgin im BMC Racing Cup Buchs. Er wird mit nur 2 Minuten Rückstand auf den Sieger glänzender 7. und ist damit zweitbester Fahrer der Jungen (Jg. 97).

Resultate, Rennbericht: http://www.racerbikescup.ch/

 

 


Selektive Rennen in Mendrisio (TI) und ein folgenschwerer Sturz von Lukas Gerber in Wittenheim

 

19.03.2012 (tvb)

GP Mendrisiotto

Die Junioren und Elitefahrer hatten im Tessin kein Wetterglück. Bereits um 8.00 Uhr starteten die Junioren bei Temperaturen von knapp 7 Grad und nassen Strassen zu ihrem Rennen. Die Konkurrenz aus Italien, Slowenien und Kroatien war zahlenmässig stark vertreten und teilweise von beeindruckender Statur (s. Fahrer neben David Trachsel). Der nach dem Start wieder einsetzende Regen sorgte für ein animiertes Rennen und frühen Attacken. In der zweiten Runde löste sich eine Spitzengruppe von 6 Fahrern – mit Schweizermeister Tom Bohli – erfolgreich vom Feld. Das immer kleiner werdende Feld gab zwar nie auf, blieb im Abstand von 1-2 Minuten an der Spitze dran, konnte das Loch aber am Ende nicht mehr zufahren. Von 76 gestarteten Fahrern erreichten 36 Fahrer das Ziel, die anderen wurden abgehängt und aus dem Rennen genommen. Dominic als 19. (5. Schweizer) und Niels als 25. (8. Schweizer) gehörten zu den 11 Schweizern, die das Rennen beendeten. Michael, David (Sturz) und Adrian konnten sich nicht klassieren.
Die Eliteamateure waren aus gesundheitlichen Gründen (Roger: Sturzverletzungen Wintershouse, Fabian: krank) nur zu dritt am Start. Demzufolge konnten sie kein eigenes Begleitfahrzeug melden. Patric Kottmann fuhr ein starkes Rennen und erreichte das Ziel mit Joel Eglin und Lukas Jaun in einer grösseren Gruppe. Leider wurde seine Startnummer beim Zieleinlauf nicht erfasst und sein Name fehlt auf der Rangliste.

Start Junioren

Wittenheim

Für die Amateure vom RRC war das Rennen in Wittenheim (F) der letzte Test vor dem Beginn der Rennsaison in der Schweiz. Auf der flachen 6,8Km-Runde, die 19-mal zu absolvieren war (Total 57 Höhenmeter), konnten sich die Athleten u.a. an Elitefahrern aus der Schweiz und Frankreich messen. Das Rennen prägte eine frühe 3er-Spitzengruppe, die bis zum Schluss nur noch von vier Verfolgern eingeholt wurde. Leider war da kein RRCler dabei. Tizian, Dimitri und Fabio K. beteiligten sich aber stark am Renngeschehen und fuhren aktiv im Feld mit. Pech hatten Lukas, der nach einem Sturz mit einem Knochenbruch im Fuss ins Spital nach Mulhouse gebracht wurde und Aron, der auch im Sturz verwickelt war aber bis kurz vor Schluss noch weiter fahren konnte. Das Rennen gewonnen hat der Schweizer Simon Frank vor seinem Teamkollegen Nino Oeschger. Tizian wurde guter 12., Dimitri und Fabio K. beendeten das Rennen ebenfalls im ersten Feld!
An dieser Stelle wünschen wir Lukas alles Gute, insbesondere eine schnelle Genesung!

Rangliste: http://www.velostory.net/index.php/resultats/amateursespoirs/5969-29eme-tour-du-canton-de-wittenheim--les-suisses-en-tete

 

Unser neu beschrifteter RRC Bus

 


Starke Bise in Hindelbank und ein ereignisreiches Rennen mit vielen Stürzen im Elsass

 

12.03.2012 (tvb)

1. Frühlingsrennen Hindelbank

1 Elitefahrer und 4 Amateure des RRZ goldwurst.ch Nordwest standen am Samstag bei sonnigen Bedingungen am Start des 1. Frühlingsrennens in Hindelbank. Auf der bewährten Rundstrecke zu 16 km waren 5 Runden zu absolvieren, wobei die Fahrt Richtung Burgdorf bei der starken Bise jeweils zu taktischen Spielereien Anlass bot. Den jungen Amateuren Fabio Kiser, Jean-Luc Imhof, Aron Layne und Fabio Zancanaro boten sich somit ideale Bedingungen, um das Verhalten im Fahrerfeld zu üben. Fabio Zancanaro musste das Feld mit Reifendefekt leider ziehen lassen, konnte nach einem Radwechsel mit dem von seiner Soloflucht entkräfteten Aron aber im Feld der Junioren und Hobby A Unterschlupf finden und das Rennen mit Thomas von Burg (Hobby A) beenden. Standesgemäss klassierte sich der Eliteamateur Fabian Herold im Sprint des Feldes als bester RRZ Fahrer im 9. Rang.

Resultate und Bilder: http://www.rversigen.ch/index.php?DE&sid=300&art=c

 

GP des Artisans de Wintershouse

5 Eliteamateure, 3 Amateure und 4 Junioren des RRZ goldwurst.ch Nordwest traten am Sonntag in Wintershouse gegen 168 Konkurrenten aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz zum GP Artisans an. Das grosse Fahrerfeld jagte von der ersten Runde weg mit hohem Tempo über die ca. 12 km lange, mehrheitlich flache Runde. Auf den schmalen Strassen kam es in der hektischen Anfangsphase zu zahlreichen Stürzen, in welche leider auch unsere Fahrer verwickelt waren. Für Dominic von Burg war das Rennen nach nur 3 Kilometern bereits zu Ende. Zwar überstand er den unvermeidbaren Sturz mit Schürfungen am Knie, sein defektes Rad liess eine Weiterfahrt aber nicht zu und die Ersatvelos waren für den 188 cm grossen Fahrer zu klein. Die anderen drei Junioren, Niels Knipp, Adrian Wagner und David Trachsel verblieben im Rennen und hielten vorerst gut mit. Während Niels einige Runden später mit defektem Rad ausschied, mussten seine Kollegen dem Tempoforcing der Eliteamateure Tribut zollen und das Rennen vorzeitig aufgeben. Von den Amateuren hielten Tizian Rausch und Lukas Gerber mit dem Feld mit und beendeten das Rennen auf den Plätzen 26 und 36. Dimitri Woerner kämpfte sich nach einem Radwechsel zwar wieder ans Feld heran, büsste aber später für den Kraftakt und gab das Rennen auf. Den Wettkampf ebenfalls nicht beenden konnte Roger Nachbur. Er stürzte schwer und musste zur Abklärung mit der Ambulanz ins Spital Haguenau eingeliefert werden. Noch in der Nacht auf Montag konnte Roger das Spital wieder verlassen und nach Hause zurück kehren, wo er sich hoffentlich rasch von den Verletzungen erholen wird. Die Elitefahrer Benjamin Schnyder, Fabian Herold und Lionel Bücheli kamen mit dem Feld ins Ziel, Patric Kottmann war leicht abgehängt worden und konnte die letzte Runde nicht mehr in Angriff nehmen.

Resultate: http://www.directvelo.com/actualite/17617-grand-prix-des-artisans-de-wintershouse-classement.html

Bilder von Elisa Haumesser : http://s1101.photobucket.com/albums/g437/LizzieAssos/Wintershouse%202012/

Lukas Gerber

Fabian Herold vor Niels Knipp


Das Regionale Radsportzentrum Nordwest wünscht Ihnen frohe Festtage, alles Gute und viel Glück im 2012.


Donnerstag Club ehrt Dominic von Burg mit dem Oberaargauer Sportpreis 2011 in der Kategorie Junioren



Graziella Wild, Andreas Wild und Christoph Jenzer erhalten den Anerkennungspreis des Kantons Basel-Landschaft.



25.10.11 (cw) Gemäss heutiger Information des Kantons Basel-Landschaft werden die drei für ihr jahrelanges Engagement im Radsport mit dem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Der RRC und das RRZ gratulieren ihnen herzlich zu dieser Auszeichnung und freuen sich auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.


Auszug aus der Meldung des Kantons Basel-Landschaft:

Anerkennungspreis für jahrelanges Engagement im Radsport

Der mit je 3'500 Franken dotierte Anerkennungspreis geht an das Ehepaar Graziella und Andreas Wild (Basel) und an Christoph Jenzer (Arlesheim).

Das Ehepaar Wild erbringt für den Radsport in der Region Basel ein herausragendes und vorbildliches Engagement. Andreas Wild war beziehungsweise ist Präsident des Velo Clubs Binningen (1979-1981), des Velo Clubs Landesgrenze Basel (seit 1991) und des Velo Clubs Diegtertal Zunzgen (seit 2009). Er führt auch den Radsportverband Swiss Cycling beider Basel seit mittlerweile 14 Jahren sehr erfolgreich als dessen Präsident. Zudem engagiert er sich seit vielen Jahren als Veranstaltungsleiter von diversen Radsportveranstaltungen, wie zum Beispiel des internationalen Grand Prix Oberbaselbiet in Zunzgen. Sein Engagement gilt auch der Förderung der jungen Radsporttalente. Sein erfolgreiches Wirken ist nur möglich, weil er tatkräftig von seiner Frau Graziella unterstützt wird, insbesondere im administrativen und organisatorischen Bereich. Sie ist eine tüchtige und geschätzte Allrounderin für alles, was hinter den Kulissen abläuft. Im Europäischen Jahr der Freiwilligenarbeit 2011 soll das Ehepaar Wild, stellvertretend für viele in der Freiwilligenarbeit Tätigen, ausgezeichnet werden. Die Freiwilligenarbeit im Sport ist unbezahlbar und unverzichtbar. Sie ist das Fundament für die Sportförderung und für die Arbeit der Sportvereine und Sportverbände.

Der ehemalige Mountainbike-Elitesportler Christoph Jenzer aus Arlesheim engagiert sich auf verschiedenen Ebenen ebenfalls für die Förderung des Radsports. Einerseits organisiert er seit 1996 ein Bikerennen. Dieses begann als Strom-Cup mit 366 Teilnehmenden und etablierte sich zu einer der weltweit bedeutendsten Bike-Veranstaltungen. In diesem Jahr beteiligten sich mehr als 1'000 Bikerinnen und Biker am internationalen Bike-Festival im Schänzli, darunter auch die weltbesten Rennfahrer. Der Racer-Bikes-Cup im Schänzli zählt zu den weltweit am besten organisierten Bike-Veranstaltungen. Seit Beginn zeichnet Christoph Jenzer verantwortlich für dieses Rennen. Im Jahr 2006 gelang es ihm, als lokaler OK-Präsident die Tour de Suisse nach Arlesheim zu holen. Daneben engagiert er sich seit vielen Jahren für den Bike-Nachwuchs in der Region Basel. Ohne die Unterstützung des 44-jährigen Metzgermeisters hätte es der Radsport in der Region um einiges schwerer punkto Nachwuchsförderung und der Organisation von Radsportveranstaltungen. Seit einigen Jahren engagiert sich Christoph Jenzer mit seiner vermittelnden Art für gute Lösungen für Biketrails im Unterbaselbiet. Es gelingt ihm, bei den Verhandlungen mit den beteiligten Stellen die Wünsche des Bikesports verständlich zu machen.

Offizielle Mitteilung des Kantons Basel-Landschaft

 


 

Tizian Rausch gewinnt Bronze an der SM am Berg



Bericht von Tizian Rausch

Die diesjährige Berg SM fand in Saint Cergue, in der Nähe von Nyon statt. Die Strecke war 11 km lang und es galt 500 Höhenmeter zu bewältigen. Am Morgen fand ein Einzelzeitfahren statt und am Nachmittag ein Verfolgungsrennen mit den Zeitabständen vom Morgen. Die Wetterbedingungen waren auch sehr gut und so startete ich sehr motiviert in das Zeitfahren. Es lief mir dann auch ziemlich gut. Am Schluss war ich vierter und die Zeitabstände bis zum zweiten Platz waren sehr gering.

Am Nachmittag fand dann das Verfolgungsrennen statt. Ich holte schon sehr früh den vor mir gestarteten Fahrer ein. So fuhren wir zu zweit und versuchten das Loch zum zweiten zu schliessen, dies gelang uns jedoch nicht und von hinten holten uns noch zwei weitere Fahrer ein. So kamen jetzt vier Fahrer für die Bronzemedaille in Frage. Ich konnte dann am Schluss den Sprint souverän gewinnen und mir somit Bronze sichern!



 

Bericht von Dominic von Burg im Langenthaler Tagblatt, der Solothurner Zeitung und in der Basellandschaftlichen Zeitung


 

Von Burg geht definitiv an die Nachwuchsolympiade



Dominic von Burg für Trabzon qualifiziert

05.07.11 (tr) Nun ist es offiziell. Aufgrund seiner guten Leistungen in der Selektionsphase, in welcher er bei allen 3 Selektionsrennen aufs Podest fuhr, wurde nun Dominic von Burg (RRC Nordwest) von Swiss Olympic definitiv zur Nachwuchsolympiade im türkischen Trabzon aufgeboten. Damit hat der Strassenfahrer sein Saisonziel erreicht und ein Traum geht in Erfüllung.

Die Nachwuchsolympiade EYOF ist das Grösste, was ein Nachwuchsathlet in er U17-Kategorie erreichen kann. Dominic wird nun alles daran setzen, dass er an der Olympiade vom 24. – 29. Juli beim Zeitfahren, dem Kriterium und dem Strassenrennen seine Selektion mit guten Resultaten rechtfertigen kann. Er wird bei allen 3 Rennen eingesetzt.

Der junge Dominic von Burg ist der erste Radsportler aus der Nordwestschweiz, der seit Bestehen der Nachwuchsolympiade (1991) an diesem Grossanlass teilnehmen kann.




Das RRZ wünscht ihm viel Glück !!





Wenn ich fit bin, schlägt mich keiner

27.04.11 (Bericht in der bz von Grégory Mathys)

Der 17-jährige Biel-Benkemer Tizian Rausch wird nach drei starken Saisons zurzeit von einem Infekt gebremst. Trotzdem sieht er sich als Favorit bei der Zeitfahr-SM.

Auch wenn sich Tizian Rausch nicht als zukünftigen Bergfloh sieht, gibt es für den Biel-Benkemer nur eine Richtung: steil nach oben. Hinter ihm liegen drei hervorragende Saisons mit dem Vize-Schweizer-Meister-Titel in seiner Paradedisziplin Zeitfahren bei den U19 und der WM-Qualifikation als Höhepunkte des letzten Jahres. Nun muss der 17-Jährige aber seinen ersten Dämpfer verarbeiten. In der Saisonvorbereitung erlitt er einen Infekt, der ihn der Energie beraubt und zu einer mehrwöchigen Trainingspause zwingt, wodurch er unter anderem das Juniorenrennen von Paris–Roubaix verpasste. «Das ist eine neue Situation für mich und mental sehr hart. Aber mein Coach und die Familie helfen mir dabei und sind ein wichtiger Rückhalt», sagt Rausch.

EINE DURCH KRANKHEITEN gestörte Saisonvorbereitung des Zeitfahr-Spezialisten – das erinnert doch an einen ganz Grossen der Szene, nämlich Fabian Cancellara. Der Berner litt im Frühjahr 2009 ebenfalls unter gesundheitlichen Problemen, kämpfte sich zurück und wurde dann sowohl Schweizer-, wie auch Weltmeister. Ein gutes Omen, will doch auch Rausch im Juni ganz zuoberst auf dem nationalen Podest stehen und die WM im September ist sein zweites grosses Ziel. «Erfolg motiviert mich enorm. Ich lebe hauptsächlich für den Radsport, so viel Zeit investiere ich aber nur, wenn ich auch wirklich gut bin», erklärt er seine Motivation.

DER EHRGEIZ SOLL IHN zu den Profis und an eine Tour de France bringen. Schliesslich war es diese Rundfahrt und ihr Dominator, welche ihn zu seinem Sport brachten: «Die goldenen Zeiten von Lance Armstrong haben mich sehr beeindruckt. Danach habe ich mir übers Internet ein Team gesucht, wo ich mitfahren könnte.» Weniger begeistert ist der Teenager von denjenigen Profifahrern, welche regelmässig wegen Dopings in den Schlagzeilen sind. «Wie sich die vollpumpen, ist doch einfach nur traurig; und dann geben sie es nicht einmal zu», enerviert er sich, «das schadet dann auch uns bei der Sponsorensuche.»

AUF SEINEM WEG AN die Spitze muss der WMS-Sportklasse-Schüler vor allem im taktischen Bereich noch einiges lernen und gleichzeitig seine Schauspieler-Qualitäten ausbauen: «Wenn deine körperliche Anstrengung nicht sichtbar ist, kannst du die Gegner ziemlich verwirren. » Dies gilt vor allem für die «normalen» Rennen in einem grossen Feld, im Zeitfahren gewinnt dagegen meist der körperlich und mental Stärkste, «und mich alleine quälen, kann ich eigentlich sehr gut.» Sagts und zeigt sich – ganz wie Cancellara – selbstbewusst im Hinblick auf die Schweizer Meisterschaft: «Wenn ich fit bin, schlägt mich keiner.» 


 

Ein Spätzünder im Aufstieg



Der Laufner Patric Kottmann schaffte letzte Saison den Sprung in die Elite und träumt jetzt von einer Teilnahme an der Tour de Suisse. von Grégory Mathys (Bericht in der bz vom 31. März 2011)

Patric Kottmann ist ein veritabler Spätzünder. Der Laufner nimmt dieses Jahr seine erste Saison bei der Elite unter die Räder – und dies mit stolzen 27 Jahren. Erst vor vier Jahren trat er einem Verein bei, sammelte erste Erfahrungen bei Bike-Marathons und wechselte auf 2009 hin zu den Strassen-Rennfahrern. Letztes Jahr belegte Kottmann den dritten Platz in der Amateur-Gesamtwertung und schaffte die Elite-Qualifikation. «Ich bereue es schon ein bisschen, erst so spät angefangen zu haben», gibt er unumwunden zu, «mit meiner aktuellen Situation bin ich aber trotzdem ganz zufrieden.»

Der Kopf und die Taktik
Kottmann ist Inhaber von zwei Bachelor-Diplomen (Sportwissenschaft und Wirtschaft), arbeitet zu 60% im Büro des Familienbetriebs und widmet sich daneben dem Sport. Er fährt für das Team «Groupe Sportif Rufalex», trainiert aber hauptsächlich im Regionalen Radsportzentrum Nordwest unter Thomas Rentsch. Er war es auch, der Kottmann die Strasse schmackhaft machte. «Mir gefällt vor allem, dass – im Gegensatz zu Bikerennen – nicht unbedingt derjenige mit den besten Beinen gewinnt. Auf der Strasse ist der Kopf viel entscheidender, die Rennen sind taktisch anspruchsvoller und daher auch interessanter», erklärt er den Wechsel. Ende Saison will Kottmann unter den besten 20 klassiert sein und hofft an den Schweizer Meisterschaften im Zeitfahren in die Top 15 zu fahren. «Ich muss mir mit meinem Alter ja hohe Ziele setzen», sagt er schmunzelnd. Schliesslich hat er noch den Traum, an einer Tour de Suisse starten zu können, wozu er aber in ein Team aufgenommen werden müsste, das Rennen eine Stufe höher fahren kann.

Dies wird äusserst schwierig, zumal neben guten Leistungen die richtigen Beziehungen und natürlich auch das Alter eine Rolle spielen. «Ich sage nicht, mein Ziel ist es noch Profi zu werden, ich rede nicht einfach ins Blaue», meint er. «Zudem stehe ich auch schon ziemlich im Leben und muss Geld verdienen, um etwa die Miete bezahlen zu können.»

Hoffen auf das vierte Jahr
Deshalb wird Kottmann im September wieder Bilanz ziehen, alle Optionen genau abwägen und sich fragen, wohin er auf seiner sportlichen Reise noch gehen will. «Der Sport gibt mir sehr viel, ich profitiere in jedem Lebensbereich davon. Aber andererseits muss ich deswegen auch auf sehr vieles verzichten.»

Der Trainingsaufwand beläuft sich inklusive Krafttraining auf etwa zwanzig Stunden in der Woche, zudem steht im Sommer fast jedes Wochenende ein Rennen an. Dass er aber schon dieses Jahr einen Schlussstrich zieht, ist nicht zu erwarten: «Ich bin jetzt in der dritten Saison und es heisst, dass die Vierte in der Regel die Beste ist», erläutert er. Man darf also gespannt sein.



 

Sensationelle Saisonbilanz der Strassenfahrer des RRZ goldwurst.ch Nordwest

 

1.10.10 (tr) 59 nationale Podestplätze für Athletinnen und Athleten des RRZ goldwurst.ch Nordwest / RRC Nordwest in der Kategorie U17 bis Elite in der Saison 2010 !

• 59 nationale Podestplätze
• 21 nationale Siege
• 11 Athleten in den nationalen Top Ten
• 2 WM-Teilnahmen
• 1 EM-Teilnahme
• 1 SM-Titel
• 1 Vize-SM-Titel
• 4 Elitequalifikationen

 


 

Adrian Wagner gewinnt in Montreux

30.9.10 (tr) Adrian Wagner gewinnt das allerletzte Rennen der Saison in der Schweiz

Adrian Wagner, der Newcomer des Jahres 2010 im RRZ goldwurst.ch Nordwest, schloss seine rundum gelungene Saison mit einem klaren Sieg beim Kriterium in Montreux ab. Der U17 Fahrer fuhr damit zum siebten Mal in diesem Jahr an einem nationalen Rennen aufs Podest und sicherte sich auch gleich den zweiten Platz im nationalen Jahresklassement von Swiss Cycling. Ebenfalls eine gute Leistung zeigte in Montreux Valentin Fiechter, welcher in der selben Kategorie Achter wurde.

 


 

Grossartiger Karriereabschluss von Strassenprofi Hubert Schwab

27.9.10 (tr) Hubert Schwab durchlief im RRC Nordwest die U23-/Elite- und Profikarriere. Schritt für Schritt wurden die Erfolge grösser und bedeutender. Lohn war die Aufnahme ins Pro-Tour Team Quick Step, in welchem er 4 Jahre lang fuhr.

Nun konnte er seine glänzende Karriere an der nationalen Gäu-Rundfahrt mit einem Sieg in der Region abschliessen. Das Rennen wurde auf den letzten gut 10 Kilometern entschieden, welche zuerst nach Bärenwil und dann auf den Allerheiligenberg hinauf führten. Zusammen mit Vorjahressieger Raymond Künzli konnte sich Schwab gleich zu Beginn der Steigung deutlich vom Rest des Feldes absetzen. Künzli war ein starker Gegner, doch mit seiner taktischen Erfahrung gelang es dem Baselbieter, sich um wenige Sekunden abzusetzen und sein letztes Strassenrennen solo für sich zu entscheiden.

Der Radrennclub Nordwest dankt dem aussergewöhnlichen Athleten für die vielen Highlights, welche er über all die Jahre hinweg zusammen mit dem Club erarbeitet und herausgefahren hat und welche auch gemeinsam gefeiert werden durften. Der Verein wünscht Hubi alles Gute auf seinem weiteren Lebensweg, wo nun Ausbildung/Beruf und Familie in den Vordergrund treten sollen. Dass er dem Radsport nicht ganz den Rücken zukehrt und sich künftig auch in der Betreuung von Athleten engagieren will, ist eine sehr erfreuliche Entscheidung von Schwab.

 


 

Luxemburg die vierte grosse Rundfahrt des RRZ in diesem Jahr

27.9.10 (tr) Das RRZ war mit einer Mannschaft an einer der grössten U17-Rundfahrten am Start: Das Critérium Européen des Jeunes in Luxemburg. Die jungen Athleten konnten dort viele wichtige Erfahrungen für die Zukunft sammeln. Es war für sie ein einmaliges Erlebnis.

Damit kann das RRZ auf die Beschickung von 4 grossen Rundfahrten im Ausland zurückblicken:
• Tour du Jura für Amateur-, U23- und Elitefahrer in Frankreich
• Tour de la Côte d’Or für Amateur-, U23- und Elitefahrer in Frankreich
• Internationale Rothaus-Regio-Tour für U19 in Deutschland
• Critérium Européen des Jeunes für U17 in Luxemburg

Kein anderes Zentrum und kein anderer Verein in der Schweiz setzt sich so vielseitig für seine Athleten ein.

 


 

Selektion von Emilie Aubry für WM in Melbourne

24.8.10 (tr) Emilie Aubry vetritt die Schweiz an der WM in Australien

Die Strassen Schweizermeisterin Emilie Aubry vom RRC Nordwest darf als weiteren Saisonhöhepunkt an der Strassenweltmeisterschaft in Melbourne (Australien) vom 29. September bis 3. Oktober teilnehmen. Die im RRZ goldwurst.ch Nordwest trainierende Jurassierin wird die Schweiz zusammen mit Patricia Schwager, Jennifer Hohl und Doris Schweizer vertreten.

Das RRZ wünscht ihr viel Glück !!

 


 

Daumen drücken für die Weltmeisterschaften

5.8.10 (tr) Gleich 2 WM Teilnehmer des RRC Nordwest im Einsatz

In diesen Tagen nehmen mit Tizian Rausch und Friedrich Dähler gleich 2 Rennfahrer des RRC Nordwest an den Weltmeisterschaften teil.

Während Tizian Rausch bereits am Freitag, den 6. August im italienischen Offida das Weltmeisterschaftsrennen im Zeitfahren der Junioren bestreitet, steht Friedrich Dähler am Sonntag, den 8. August an der Marathonweltmeisterschaft der Biker am Start.

Beide Athleten sind in bester Verfassung und zuversichtlich, eine gute Plazierung zu erreichen. Für Friedrich ist es nach 2009 die zweite WM-Teilnahme. Bei der Premiere im letzten Jahr lief noch nicht alles nach Wunsch und so will der Routinier auf dem Bike an diesem Wochenende zeigen, was wirklich in ihm steckt.



Tizian darf zum ersten Mal an Welttitelkämpfen teilnehmen. Obwohl er dem jüngeren Jahrgang angehört, steigt er mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins Rennen. Die letzten Rennen und Tests in der Schweiz zeigten, dass er im Augenblick national gar auf Eliteniveau um den Sieg mitreden kann. Was dies international bei den Junioren Wert ist, werden wir bald wissen.

Das RRZ wünscht beiden Athleten viel Glück und ein Rennen, bei dem sie ihr Potential optimal ausschöpfen können!

 


 

Emilie Aubry vertritt die Schweiz an der EM in Ankara

7.7.10 (tr) Nachdem Emilie Aubry vom RRZ goldwurst.ch Nordwest vor 10 Tagen Elite Schweizermeisterin wurde, kann sie sich heute über die definitive Selektion für die U23-Europameisterschaften in Ankara freuen.

Aubry wird die Schweiz vom 15. bis 18 Juli sowohl im Strassenrennen als auch im Zeitfahren vertreten dürfen. (Internetseite Veranstalter)

Nach der Selektion von Tizian Rausch an die Junioren-WM ist dies die zweite Berufung eines Mitgliedes des RRC Nordwest an internationale Titelkämpfe in diesem Jahr.

 


 

Emilie Aubry ist neue Schweizermeisterin



26.06.10 - (tr) Die in Basel wohnhafte Emilie Aubry, welche vom RRZ goldwurst.ch Nordwest trainiert wird und dem internationalen Cérvelo Test-Team angehört, konnte in Kriegstetten den grössten Triumph ihrer bisherigen Radsportkarriere feiern.

Noch am Mittwoch musste Emilie Aubry mit dem siebten Rang im Zeitfahren eine Enttäuschung verarbeiten. Sie hätte eigentlich eine Medaille erwartet. Doch die im RRC Nordwest Reigoldswil "gross gewordene" Aubry steckte die Niederlage weg und konzentrierte die ganze Energie auf das Strassenrennen vom Samstag. Während langen Phasen des Rennens über 118 Kilometer neutralisierten die nationalen Eliteteams Aubry und ihre Teamkollegin vom Cérvelo Test-Team.

Doch eine Runde vor Schluss konnte sich Aubry mit 2 Konkurrentinnen vom Rest des Feldes absetzen. Eine Medaille schien bereits auf sicher zu sein. Nur welche? Insbesondere mit Pascale Schnider war eine starke Sprinterin in der Spitzengruppe. Die Basler Pharmaziestudentin trat in der Tat etwas langsamer an als ihre Konkurrentin. Doris Schweizer hingegen verlor bereits in der ersten Sprintphase die Chance auf den Titel. Aubry schien bereits Zweite zu werden, doch sie kämpfte sich immer näher an Pascale Schnider heran, und holte diese praktisch auf der Ziellinie ein.

Der Fotofinish musste über Titel und zweiten Platz entscheiden. Aubry freute sich riesig, als endlich die Jury das Verdikt verkündete. Der Sieg ging hauchdünn an die Nordwestschweizerin.

Kurz darauf kam es zum Sprint des Feldes, in welchem Diana Rast vorne mitfuhr. Die Ex-Schweizer Meisterin aus dem Jahr 2000 wurde 10 Jahre nach ihrem Titel gute Zehnte.

Bilder vom Rennen im Fotoalbum

 


 

Tizian Rausch ist Vize-Schweizermeister im Zeitfahren



23.06.10 - (tr) Erstjahrjunior Tizian Rausch vom RRZ goldwurst.ch Nordwest sorgte an der Schweizermeisterschaft im Einzelzeitfahren einmal mehr für ein Topresultat in seiner Paradedisziplin.

Mit dem Gewinn des Vize-Schweizermeister Titels konnte er seine WM-Selektion klar bestätigen. Das Rennen führte bei viel Wind über 21.7 Kilometer. Der Biel-Benkener ging sein Rennen sehr rhythmisch und konzentriert an. Als er bei halber Distanz mit Felix Baur einen weiteren WM-Teilnehmer vor sich sah, intensivierte er nochmals das Tempo, um den "Hasen" einzuholen, was auch gelang. Danach musste er der Tempoverschärfung einen Moment Tribut zollen und die Pace ein wenig reduzieren. Doch in Richtung Ziel war er mit Rückenwind zeitweise gar mit annähernd 70 Kilometern pro Stunde unterwegs und konnte so mit wenig Rückstand auf den Berner Gabriel Chavanne einen tollen zweiten Platz feiern.

Die restlichen Konkurrenten lagen bereits deutlich hinter dem Duo, welches die Schweiz an der WM in Offida (IT) (Internetseite Veranstalter) vertreten wird.

 

Site Login